Fundtiere

Die Gemeinden sind verpflichtet, Fundtiere entgegen zu nehmen (§ 967 BGB), ordnungsgemäß unterzubringen und zu betreuen.  Dies umfasst die Grundversorgung der Fundtiere. Dazu gehört eine artgerechte Unterbringung, Versorgung mit Futter und auch die notwendige tierärztliche Behandlung.

Nicht alle gefundenen Tiere sind jedoch Fundtiere. Ein Fundtier ist ein verlorenes oder entlaufendes Tier. Die Verpflichtung zu Übernahme der erforderlichen Kosten für die Unterbringung und die Betreuung der Tiere bezieht sich ausschließlich auf verlorene Tiere, die nach Besitzrecht besitzlos aber nicht herrenlos sind.

Was ist also der Unterschied zwischen einem Fundtier und einem herrenlosen Tier?

In einer Regelung für Rheinland-Pfalz wurde erklärt:

„Bei der Unterscheidung, ob es sich um ein herrenloses oder um ein verlorenes Tier handelt, ist bei aufgefundenen Katzen anzunehmen, dass es sich in der Regel nicht um ein Fundtier handelt, es sei denn, äußere Merkmale:

•Tragen eines Halsbandes
•Ohrmarkierung / Tätowierung
•Kennzeichnung mittels Mikrochip
•guter Pflegezustand
•vertrauliches Verhalten

deuten darauf hin, dass das aufgefundene Tier noch eine Eigentümerin oder einen Eigentümer hat und somit als Fundtier anzusehen ist. In der Regel kann ein aufgefundenes Tier nach mindestens 4 Wochen als herrenlos behandelt werden, wenn sich bis zu diesem Zeitpunkt keine Eigentümerin oder kein Eigentümer gemeldet hat.“

Die „Gemeinsame Empfehlung des Thüringer Innenministeriums und des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit zur Verwahrung und Betreuung von Fundtieren“ aus 1999 erklärt zunächst: „Im Zweifel ist bis zum Nachweis des Gegenteils davon auszugehen, dass aufgefundene Tiere verloren worden sind. In der Regel können aufgefundene Tiere nach mindestens 4 Wochen als herrenlose Tiere behandelt werden, wenn sich bis zu diesem Zeitpunkt kein Eigentümer gemeldet hat. Ab diesem Zeitpunkt endet auch die Erstattungspflicht der Gemeinde für Aufwendungen für die Unterbringung und Betreuung des Tieres. In der Regel wildlebende Tiere sowie Katzen, die aufgrund ihrer äußeren Merkmale nicht zweifelsfrei als verlorene Tiere erkannt werden können, sind grundsätzlich nicht als Fundtiere zu betrachten.“

Die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Schlotheim gewährleisten die Unterbringung und Betreuung von Fundtieren in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Mühlhausen und Umgebung e.V.

Gesetzliche Grundlagen

BGB
Tierschutzgesetz

Kontakt zum Tierheim Mühlhausen

Tierheim Mühlhausen

Tierschutzverein Mühlhausen und Umgebung e.V.
Industriestraße 34
99974 Mühlhausen
Telefon: 03601/440711

Fundtiere melden und versorgen

Tasso – Haustierzentralregister



Zuständige Mitarbeiter

Petra Klingstein Zimmer: 109 Telefon: 98-255 E-Mail Adresse: p.klingstein@vg-schlotheim.de
Nicole Topf Zimmer: 109 Telefon: 98-254 E-Mail Adresse: n.topf@vg-schlotheim.de

Zuständiges Amt

Verwaltungsgemeinschaft Schlotheim
Ordnungsamt
Markt 1
99994 Schlotheim

Tel: 036021-98-0
Fax: 036021-98220
Mail: post@vg-schlotheim.de

Teilen