Kohlenschlagen - Ostern

Bekanntmachung

für die Stadt Schlotheim mit den OT Hohenbergen und Mehrstedt sowie die Gemeinden Körner mit Volkenroda und Österkörner, Marolterode und Obermehler mit Großmehlra und Pöthen


Einstweilige Verfügung

In Übereinstimmung mit den Bürgermeistern der Stadt Schlotheim und der Gemeinden Körner, Marolterode und Obermehler erlassen wir hiermit entsprechend des Thür. Feiertagsgesetzes (ThürFtG) vom 21.12.1994 in der zurzeit gültigen Fassung, bezugnehmend auf den § 6 sowie den § 7 Abs. 3, Nr.3 eine

A u s n a h m e g e n e h m i g u n g

für die Zeit am Freitag, dem 19. April sowie am Sonntag, dem 21. April und Montag, dem 22. April 2019

zur Durchführung des traditionellen Brauchtums des „Kohlenschlagens“ im Verwaltungsbereich der VG Schlotheim.

Zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit ist das Brauchtum des „Kohleschlagens“ nur außerhalb der geschlossenen Ortschaften (Bebauung) erlaubt.

In diesem Zusammenhang weise ich weiterhin auf die §§ 5 und 8 des ThürFtG hin, die durch diese Ausnahme nicht aufgehoben sind.

Schlotheim, 11. Apr. 2019

 

Gehret – Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Schlotheim

 

Anmerkung: §§ 5 und 8 ThürFtG
————————————————

§ 5

An den Sonntagen, an den gesetzlichen Feiertagen, mit Ausnahme des 1.Mai und des Tages der Deutschen Einheit, und an den religiösen Feiertagen sind in der Nähe von religiösen Zwecken dienenden Gebäuden und Örtlichkeiten alle Handlungen verboten, die geeignet sind, den Gottesdienst zu stören.

 

§ 8 (Auszug)

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

öffentlich bemerkbare Tätigkeiten entgegen § 4 Abs. 2 vornimmt,
Handlungen vornimmt, die entgegen § 5 den Gottesdienst zu stören geeignet sind,
(3) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu Fünftausend EURO geahndet werden.