Bildung einer Landgemeinde

Die Gemeindegebietsreform ist seit vielen Jahren in aller Munde. Für die Mitgliedsgemeinden der VG Schlotheim war sie bis vor kurzem aufgrund der finanziellen Lage überhaupt kein Thema. Alle Gemeinden schieben gemeinsam einen Schuldenberg von über 24 Mio. Euro vor sich her. Dringend notwendige Investitionen sind schon seit Jahren nur im äußerst geringen Umfang möglich. Es gab auf lange Sicht keine Möglichkeit, dass sich die Stadt Schlotheim und die Gemeinden aus eigener Kraft von ihren hohen Schulden befreien könnten.

Erst im Oktober eröffnete das Land Thüringen den Mitgliedsgemeinden die Perspektive einen großen Teil der Schulden erlassen zu bekommen, um endlich wieder einen eigenen ausgeglichenen Haushalt aufstellen zu können. In vielen Abstimmungsgesprächen, Verhandlungen und Sitzungen fassten die Bürgermeister und Gemeinderäte letztendlich den Beschluss eine neue Landgemeinde zu gründen. Mit der Fusion sollen Gemeindestrukturen nachhaltig weiterentwickelt und die Rechte der neuen Ortschaften wesentlich gestärkt werden.  Dank der Fusion können die Gemeinden von rund 83 % der Schulden entlastet werden und gemeinsam neu in die Zukunft gehen. Auch wenn die Weichen gestellt sind, ist es bis dahin noch ein weiter Weg. Der Landtag wird voraussichtlich im Herbst 2019 entscheiden, ob die neue Landgemeinde „Nottertal – Heilinger Höhen“ ab 01.01.2020 starten kann.

Ab Januar 2019 werden wir Sie im Rahmen von Bürgerversammlungen in den Gemeinden, in Beiträgen im Amtsblatt und auf unserer Internetseite über die Hintergründe der Gebietsreform, den Stand des Antrags im Gesetzgebungsverfahren und über die Vor- und Nachteile der Fusion umfassend informieren, Ihre Fragen zum Thema beantworten und Ihre Anregungen und Wünsche entgegennehmen. Wir freuen uns auf einen regen Dialog.

Die Gemeinden Körner und Marolterode haben sich gegen die Landgemeinde und für die Beibehaltung der Eigenständigkeit entschieden.