AWO Kita „Henriette Suchsland“

Kita Obermehler – Anbau

Anzahl der Plätze: 40
Betreuungszeiten: 06.00 bis 17.00 Uhr
Alter: 1 bis 6 Jahre
Verpflegung: gemeinschaftliche Vollverpflegung

Träger

AWO Bad Langensalza e.V.
amt. Geschäftsführer
Frank Albrecht
Thomas-Münzer-Platz 3
99947 Bad Langensalza

Tel.:   03603-83020
Fax:   03603-830236

Mail: hildebrandt@awo-lsz.de

Ansprechpartner in der Einrichtung:

Leitung:  Margitta Helbing
Stellvertretung:  Sabine Timmel

Sie finden uns am Ortsrand von Obermehler in ruhiger Umgebung. Die Kindereinrichtung ist auch mit dem Bus gut erreichbar, die Haltestelle liegt gleich gegenüber (Linie: Schlotheim-Flugplatz-Großmehlra-Menteroda oder Mühlhausen). Schlotheim, Menteroda und Körner sind die nächstgelegenen größeren Orte bzw. Städte.

Team

Unser Team besteht aus drei staatlich anerkannte Erzieherinnen, einer Diplom Sozialpädagogin, einer Heilerziehungspflegerin, einer Pädagogin der Kindheit, einer technischen Kraft, einem Hausmeister und zwei Bundesfreiwilligendienstlerinnen.

Pädagogisches Konzept

„Unser Haus ist offen für alle!“

„Durch unsere Vielfalt bilden wir eine Einheit!“

Die konzeptionellen Schwerpunkte unserer täglichen pädagogischen Arbeit sind die Sprache und die Natur.

Die Kita nimmt seit Juni 2016 an dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas – Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil. Mit diesem Programm wird die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als fester Bestandteil der Kindertagesbetreuung gefördert. Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an.

Säulen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“:

  • Alltagsintegrierte sprachliche Bildung:

Kinder erlernen Sprache in anregungsreichen Situationen aus ihrer Lebens- und Erfahrungswelt. Die individuellen Kompetenzen und Interessen der Kinder dienen als Orientierung für die Anregung und Förderung der sprachlichen Bildung im gesamten Kita-Alltag.

  • Inklusive Pädagogik:

Hier werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Stärken und Schwächen der Kinder und Erwachsenen in den Mittelpunkt gestellt, um die Menschen sowohl als Einheit, wie auch als Vielfalt zu begreifen und wertzuschätzen.

  • Zusammenarbeit mit Familien:

Eine respekt- und vertrauensvolle Erziehungspartnerschaft zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Familien ist notwendig, um Kinder ganzheitlich in ihrer Sprachentwicklung zu begleiten.

  • Fest im Alltag verankert sind unter anderem:

Täglicher Morgenkreis, Musik hören und selbst machen, Singen, Bücherbetrachtungen, Kamishibai-Theater und Bilderbuchkino, Fingerspiele, Geschichtensäckchen, Vorlesen, Vorschule, usw…

Naturverbundenheit ist ein weiterer Schwerpunkt in unserer Einrichtung. Eine wichtige Aufgabe der Naturpädagogik besteht darin, Kindern Möglichkeiten für phantasievolle, ausgedehnte und faszinierende Naturbegegnungen zu ermöglichen.

Naturbegegnungen fördern die gesunde Entwicklung von Kindern. Wertvolle Entdeckungs- und Erfahrungsräume, die mit ihren vielfältigen Reizen die Sinne, die Körperwahrnehmung und den Verstand anregen werden gemeinsam gefunden. Säulen der naturpädagogischen Tätigkeit:

  • Naturkontakt: Zugang zu Erlebnisräumen, in denen Kinder spielerisch mit der Natur in Kontakt treten, natürliche Materialien ausprobieren und auf Abenteuer- und Entdeckungsreise gehen können.
  • Wissen über Ökologie und naturgerechtem Verhalten: können die Kinder am Besten durch praktische Erfahrungen und ganzheitliche Betrachtungen erlernen.
  • Umweltverträgliches Verhalten vorleben: Kinder lernen von ihren Bezugspersonen, wie man sich der Natur gegenüber verantwortlich und respektvoll verhalten kann.
  • Freude und Begeisterung mit der Natur erleben: durch gemeinsames Spielen wird den Kindern der Zugang zur Natur eröffnet und ihre Empathie geweckt.

Unsere Kinder erleben mit allen Sinnen den Lauf der Jahreszeiten. Wir gehen regelmäßig in den nahe gelegenen Wald und verbringen so oft es geht Zeit in der Natur. Anhand von unserem Garten mit Hochbeeten, lernen unsere Kinder die Entwicklung der verschiedenen Pflanzen vom Samenkorn bis zur ausgereiften Frucht, welche wir gemeinsam ernten und verzehren.

Zusätzliche Angebote:

– Sonderpädagogische Frühförderung

– 2x jährlich ärztliche und zahnärztliche Untersuchung

– Vollverpflegung

– wöchentliches Sport- und Fußballtraining

– jährliche Teilnahme an dem Projekt „Sicherheit braucht Köpfchen“

– Ausflüge und Wandertage

– Kooperation mit dem AWO – Seniorenpark Schlotheim

– gesundes kochen, backen und Essen zubereiten

– enge Zusammenarbeit mit Feuerwehr, DRK und Physio- und Ergotherapeuten

– musikalische Früherziehung